Homegoing von Yaa Gyasi

Titel: Homegoing
Länge: 320 Seiten
Format: Taschenbuch
Verlag: Vintage
Erscheinungsjahr: 2017
Die amerikanisch-ghanaische Autorin Yaa Gyasi war nur 26 als sie ihren Debütroman veröffentlichte. Dieser gewann in den USA zahlreiche Preise und war international erfolgreich.  Ich kaufte mir den Roman 2017 für die Weltlesereise, aber ich ihn es erst im Oktober dieses Jahres.
Homegoing handelt von zwei Schwestern, die in Ghana getrennt aufwuchsen. Die eine heiratet einen englischen Kolonialherren und lebt in einem Schloss. Die andere wird auf einem Sklavenschiff in die USA transportiert. Homegoing folgt den Nachfahren der beiden über mehrere Jahrhunderte, wie sie auf zwei Kontinenten unterschiedliche Leben führen.

Weiterlesen „Homegoing von Yaa Gyasi“

Lesemonat Oktober

Hallöchen ihr Lieben,

hier ist mein Monatsrückblick. Der Letzte ist noch nicht lange her.   Anfang Oktober war es bei mir arbeitstechnisch stressig, aber jetzt ist es zum Glück einiges ruhiger. Dies wird  im November so bleibe und ich möchte die freie Zeit nutzen, um mehr zu bloggen. Es stehen noch jede Menge Rezensionen und Reiseberichte aus.

Lesetechnisch lief es im Oktober gut. Ich las im November fünf Bücher, die von unterschiedlicher Qualität waren. Weiterlesen „Lesemonat Oktober“

Mauritanien: The Desert and the Drum von Mbarek Ould Beyrouk

Titel: The Desert and the Drum
Länge: 208 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Dedalus
Erscheinungsjahr: 2019
Übersetzerin: Rachael Mc Gill
TW: Versuchte Vergewaltigung, Kindesverlust, Sklaverei
Ein Buch für Mauretanien zu finden war nicht leicht. Das Land ist zwar flächenmäßig das 11. größte Land Afrikas, aber es hat nur ca. 4,3 Millionen Einwohner. Die Alphabetisierungsrate liegt bei ca. 53 % (Stand 2018).  Hinzu kommt, dass in dem Land 7 Sprachen gesprochen werden. All diese Faktoren machen es schwer, dass ein Buch geschrieben und von genügend Menschen gelesen wird, um übersetzt zu werden. Es gibt kaum Bücher aus dem Land, die es auf den internationalen Markt schafften. The Desert and the Drum ist der erste Roman aus dem Mauritanien, der ins Englische übersetzt wurde. Auf dem englischsprachigen Markt erschien es erst dieses Jahr. Ich entdeckte es auf dem Blog A Year of Reading the Worldwo Ann Morgan Literatur aus aller Welt rezensiert. Das Buch klang interessant, also kaufte ich es mir.

Weiterlesen „Mauritanien: The Desert and the Drum von Mbarek Ould Beyrouk“

Lesemonat August

Hallöchen ihr Lieben,

erneut ist ein Monat vergangen.

Ich verbrachte die erste Hälfte des Monats entspannt bei meinen Eltern und ruhte mich aus. Anschließend zog ich um und begann meine neue Arbeit, als Dozentin an einer Uni. Die Studierenden sind noch nicht da, weshalb für mich die Zeit bisher noch ruhig verlief. Ich schätze, dass sich dies im September ändern wird.  Im August hatte ich viel Zeit zum Lesen und ich glaube, dass es mein bisher erfolgreichster Lesemonat war. Sowohl in der Anzahl der Bücher, als auch durch die Tatsache, dass ich mehrere dicke Bücher las.

Privat gibt es von mir nichts mehr zu berichten. Ich möchte euch auf eine Aktion aufmerksam machen, an der ich im September teilnehmen werde. Nico vom Buchwinkelblog veranstaltet einen Themenmonat zum Thema Feminismus. Für diesen werde ich den ein oder anderen Beitrag verfassen werde. Mehr Infos findet ihr hier. Weiterlesen „Lesemonat August“

Oman: Celestial Bodies von Jokha Alharthi

Titel: Celestial Bodes
Genre: Belletristik
Länge: 256 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Sandstone press
Erscheinungsjahr: 2018
Übersetzerin: Marilyn Booth
Seit ich vor ein paar Jahren eine Reisereportage über den Oman sah, möchte ich in das Land reisen. Ein Buch aus diesem Land zu lesen, interessierte mich deshalb. Oman ist eines der Länder, zu dem sich nicht viele übersetzte Bücher  finden lassen. Vor ein paar Monaten entdeckte ich durch Zufall Celestial Bodes von Jokha Alharthi. Der Roman klang auf den ersten Blick vielversprechend. Er sollte von drei Schwestern handeln und ihre Geschichte über mehrere Jahrzehnte begleiten. Der Klappentext versprach, dass dabei die Geschichte und der Wandel der omanischen Gesellschaft beleuchtet werden. Zusätzlich steht das Buch auf der Shortlist des Man Booker International Prize. Ich hatte hohe Erwartungen an Celestial Bodies. 

Leider konnte der Roman meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Das Buch war die bisherige Leseentäuschung des Jahres. Die erste große Enttäuschung war, dass das nicht hält, was der Klappentext verspricht. Die wichtigste Figur des Romans war nämliche nicht eine Frau, sondern der Ehemann einer der Frauen. Der Klappentext verspricht eine Geschichte, über das Leben von Frauen im Oman und handelt dann von einem Mann namens Abdallah. Viele, aber nicht alle Kapitel des Romans sind aus Abdallahs Perspektive geschrieben und werden aus der ich Perspektive erzählt. Weiterlesen „Oman: Celestial Bodies von Jokha Alharthi“

Lesemonat April

Hallöchen ihr Lieben,

wieder ist ein Monat vorbei. Ich habe das Gefühl, dass die Monate dieses Jahr wie im Flug vergehen. Im April flog ich für ein paar Tage zurück nach Hause. Es war schön, nach über einem halben Jahr meine Familie und Freundinnen wieder zu sehen. Das  kalte Wetter in Deutschland hatte ich jedoch nicht vermisst 😀 . Inzwischen bin ich zurück in Israel und habe hier mit den anderen Freiwilligen Avengers Endgame gesehen. Den Film fand ich fantastisch und es war ein gelungener Abschluss der Geschichte. Besonder toll war, dass ich den Film in 4D sah und wir Effekte wir ruckelnde Stühle oder Wind in den Kampfszenen hatten.

Hier in Israel ist es aktuell sehr heiß. Wir haben jeden Tag über 30 Grad und bei dem Wetter im Garten zu arbeiten ist anstrengend. Mein Eiskonsum ist aktuell unvernünftig hoch ;).

Kommen wir jetzt zu den Büchern, die ich vergangenen Monat las.  Weiterlesen „Lesemonat April“

Lesemonat Februar

Hallöchen ihr lieben,

wieder ist ein Monat vorbei, wobei das im Februar schneller ging. Ich bin noch in Israel. Das Wetter wechselt hier aktuell stark. Diese Woche hatten wir einmal 29 Grad und wunderbaren Sonnenschein und heute ist es kalt und schüttet in Kübeln. Im Februar bereiste ich Israel nicht. Ich sparte meine Urlaubstage für den nächsten Monat auf um, dann länger verreisen zu können. Ich war allerdings einen Tag in Tel Aviv, um mein Visa zu verlängern. Dafür war ich morgens für ein paar Minuten  bei der Kibbuzagentur und konnte den Rest des Tages in Tel Aviv verbringen 🙂 . Das war der Tag, an dem es 29 Grad waren, der perfekte Zeitpunkt um Tel Aviv zu besuchen.

Gesundheitlich geht es mir leider nicht gut. Keine Sorge, die Situation ist nicht ernst, aber ich habe eine schwere Erkältung. Aufgrund dieser konnte ich diesen Monat an drei Tagen nicht arbeiten. Mittlerweile ist sie noch nicht auskuriert, aber mir geht es besser.

Kommen wir jetzt zu den Büchern, die ich diesen Monat las. Weiterlesen „Lesemonat Februar“

Samoa: Telesa The Covenant Keeper von Lani Wendt Young

Titel: Telesa: Covenant Keeper
Genre: YA-Fantasy
Länge: 443 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Pasifika Books
Erscheinungsjahr: 2011
Wie in meinem Eintrag zu Kiribati  erwähnt, ist es nicht einfach Literatur für die pazifischen Inselstaaten zu finden. Bei Samoa ist die Lage anders und es gibt mehrere Bücher von Autor_innen aus dem Land. Diese lassen sich leicht online kaufen und sind nicht, wie es bei Kiribati der Fall war, nur in Fachbibliotheken erhältlich.
Lani Wendt Young ist einer der erfolgreichsten samoanischen Autor_innen der letzten Jahre. Sie baut in ihrer Bücher explizit samoanische Kultur ein und hofft viele Jugendliche aus Samoa zum Lesen zu bewegen. Mit diesem Vorhaben hatte sie Erfolg und der Auftakt ihrer Telesa Reihe war ein Bestseller in der Pazifikregion.
Telesa: The Covenant Keeper handelt von Leila, der Tochter einer samoanischen Frau, die kurz nach ihrer Geburt starb, und eines Amerikaners. Leila wuchs mit ihrem Vater in den USA auf. Nach dessen Tod, begibt sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben nach Samoa, um das Land und die Familie ihrer Mutter zu entdecken. Ihre Tante verhält sich mysteriös und weigert sich Leila irgendwas über ihre Mutter zu erzählen. Gleichzeitig merkt sie, dass sie über magische Kräfte verfügt und dann ist da noch der gut aussehende Junge Daniel, in welchen Leila sich verliebt.

Weiterlesen „Samoa: Telesa The Covenant Keeper von Lani Wendt Young“

Israel: The Prime Ministers von Yehuda Avner

Titel: The Prime Ministers
Genre: Biographie
Länge: 24 Stunden 20 Minuten
Format: Hörbuch
Verlag: Audible Studios
Erscheinungsjahr: 2013
Sprecher: Derek Perkins
Für Israel lagen mehrere Bücher auf meinem SuB, die ich für die Weltlesereise hätte verwenden können. Als ich begann The Prime Ministers zu hören, dachte ich nicht daran es für die Weltlesereise zu verwenden. Ich hörte es, um mein eigenes Wissen über israelische Geschichte zu verbessern und  mir kam erst später der Gedanke es für dieses Projekt zu nutzen.
Der Autor wurde 1928 in Manchester geboren und starb 2015 in Jerusalem. The Prime Ministers erzählt einen Teil seiner Lebensgeschichte. Avner wuchs nicht in Lebensumständen auf, die ihm gute Voraussetzungen für eine beeindruckende Karriere boten. Er wurde als Sohn von Juden, die von Osteuropa nach Großbritannien flohen, geboren und sah sich in der neuen Heimat seiner Familie früh antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt. Seine Eltern waren überzeugte Zionisten und nahmen ihn zu vielen zionistischen Veranstaltungen mit. Dies führte dazu, dass er 1947 nach Jerusalem auswanderte, wo er 1948 im Israelischen Unabhängigkeitskrieg kämpfte. Avner gründete mit anderen jungen Erwachsenen ein Kibbuz, aber kehrte nach kurzer Zeit nach Großbritannien zurück, wo er für eine jüdische Organisation arbeitete. Dort traf er auf seine spätere Ehefrau, mit der er nach Israel zurückkehrte, wo er in den diplomatischen Dienst eintrat. Anstatt als Diplomat zu arbeiten, wurde er ans Büro des Premierministers verwiesen. In diesem arbeitete er als Berater und Redenschreiber für die Premierminister/innen Levi Eshkol, Golda Meir, Yitzhak Rabin (während seiner ersten Amtszeit) und Menachem Begin. Schließlich kehrte er in den diplomatischen Dienst zurück und wurde Israels Botschafter in Großbritannien.

Weiterlesen „Israel: The Prime Ministers von Yehuda Avner“

Lesemonat Januar

Hallöchen ihr lieben,

schon ist der erste Monat des neuen Jahres vorbei. Bei mir lief es diesen Monat sowohl privat als auch lesetechnisch gut. Das Wetter ist hier in Lahav  gut. Bei uns ist im Gegensatz zu euch T-Shirt Wetter. Zudem verbrachte ich im Januar drei Tage in Tel Aviv. Ich werde euch darüber noch genauer berichten, aber ich hatte dort eine tolle Zeit und war in einem schönen Hotel. Außerdem verbrachte ich viel Zeit mit Sightseeing und shoppen, denn ich brauchte neue Kleidung. Und shoppen geht immer 😉 . In Tel Aviv gab es gutes Essen. Ich glaube, wenn ich den Beitrag über meinen Tel Aviv-Aufenthalt schreibe, werde ich darin viele Essensfotos packen 😀 .

Jetzt möchte ich euch die Bücher vorlesen, die ich im Januar las.

Gelesene Bücher

Im Januar las bzw. hörte ich 4 Bücher. Alle davon waren Fantasybücher, zwei waren Re-reads und alles waren Bücher, die von Männern geschrieben wurden. Im Februar will ich definitiv mehr Bücher von Frauen lesen, da ich 2019 mehr Bücher von Frauen wurden, lesen möchte.  Weiterlesen „Lesemonat Januar“