Lesejahr 2019

Hallöchen ihr Lieben,

wieder ist ein Jahr vorbei. 2019 verlief wie im Flug. Jetzt ist es Zeit für meinen Jahresrückblick.

Privat lief es bei mir weitestgehend gut. Ich verbrachte die erste Hälfte des Jahres noch als Freiwillige in Israel und reiste durch das Land. Anschließend fand ich direkt einen Job und begann meinen Einstieg ins Berufsleben. Bis jetzt macht mir meine Arbeit Spaß.

Auf meinem Blog verlief es ebenfalls gut. Ich veröffentlichte 56 Beiträge. Dies ist etwas weniger als 2018. Meine Besucherzahlen waren ähnlich wie 2018, wobei sie Ende des Jahres stark einbrachen. Ich hoffe, das bleibt kein länger anhaltender Trend.  Die am meisten gelesenen Beiträge waren meine Rezension zu Band 5 und 6 der Rivers of London Reihe, meine Rezension zu Der lange Weg zu einem kleinen, zornigen Planeten und mein Beitrag zum Weltfrauentag.

Letztes Jahr hatte ich geplant, mehr Plauderbeiträge zu veröffentlichen und dies gelang mir. Ich veröffentlichte einen Beitrag zu der Blogparade von die Frauenleserin, meinen Beitrag zum Weltfrauentag, einen Beitrag über meine angefangenen Reihen  und meine Analyse über das Fehlen von Frauenfreundschaften in der Fantasy und Science Fiction Literatur.

2020 möchte ich weiterhin einiges an Plauderbeiträgen veröffentlichen. Außerdem möchte ich regelmäßiger Reiseberichte schreiben. Zudem henke ich mit meinen Rezensionen hinterher.

Kommen wir als Nächstes zu den Büchern, die ich 2019 las. Weiterlesen „Lesejahr 2019“

Lesemonat Februar

Hallöchen ihr lieben,

wieder ist ein Monat vorbei, wobei das im Februar schneller ging. Ich bin noch in Israel. Das Wetter wechselt hier aktuell stark. Diese Woche hatten wir einmal 29 Grad und wunderbaren Sonnenschein und heute ist es kalt und schüttet in Kübeln. Im Februar bereiste ich Israel nicht. Ich sparte meine Urlaubstage für den nächsten Monat auf um, dann länger verreisen zu können. Ich war allerdings einen Tag in Tel Aviv, um mein Visa zu verlängern. Dafür war ich morgens für ein paar Minuten  bei der Kibbuzagentur und konnte den Rest des Tages in Tel Aviv verbringen 🙂 . Das war der Tag, an dem es 29 Grad waren, der perfekte Zeitpunkt um Tel Aviv zu besuchen.

Gesundheitlich geht es mir leider nicht gut. Keine Sorge, die Situation ist nicht ernst, aber ich habe eine schwere Erkältung. Aufgrund dieser konnte ich diesen Monat an drei Tagen nicht arbeiten. Mittlerweile ist sie noch nicht auskuriert, aber mir geht es besser.

Kommen wir jetzt zu den Büchern, die ich diesen Monat las. Weiterlesen „Lesemonat Februar“

Samoa: Telesa The Covenant Keeper von Lani Wendt Young

Titel: Telesa: Covenant Keeper
Genre: YA-Fantasy
Länge: 443 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Pasifika Books
Erscheinungsjahr: 2011
Wie in meinem Eintrag zu Kiribati  erwähnt, ist es nicht einfach Literatur für die pazifischen Inselstaaten zu finden. Bei Samoa ist die Lage anders und es gibt mehrere Bücher von Autor_innen aus dem Land. Diese lassen sich leicht online kaufen und sind nicht, wie es bei Kiribati der Fall war, nur in Fachbibliotheken erhältlich.
Lani Wendt Young ist einer der erfolgreichsten samoanischen Autor_innen der letzten Jahre. Sie baut in ihrer Bücher explizit samoanische Kultur ein und hofft viele Jugendliche aus Samoa zum Lesen zu bewegen. Mit diesem Vorhaben hatte sie Erfolg und der Auftakt ihrer Telesa Reihe war ein Bestseller in der Pazifikregion.
Telesa: The Covenant Keeper handelt von Leila, der Tochter einer samoanischen Frau, die kurz nach ihrer Geburt starb, und eines Amerikaners. Leila wuchs mit ihrem Vater in den USA auf. Nach dessen Tod, begibt sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben nach Samoa, um das Land und die Familie ihrer Mutter zu entdecken. Ihre Tante verhält sich mysteriös und weigert sich Leila irgendwas über ihre Mutter zu erzählen. Gleichzeitig merkt sie, dass sie über magische Kräfte verfügt und dann ist da noch der gut aussehende Junge Daniel, in welchen Leila sich verliebt.

Weiterlesen „Samoa: Telesa The Covenant Keeper von Lani Wendt Young“