Kibbuz Lahav

Hallöchen,

hier kommt wieder ein Beitrag über meinen Israelaufenthalt. Wie in meinem letzten Beitrag erwähnt, wechselte ich nach einigen Wochen in Yotvata das Kibbuz und bin seit Oktober im Kibbuz Lahav. Dieses möchte ich euch hier genauer vorstellen.

Lahav liegt in der Negevwüste, unweit von Be’er Sheva und in Sichtweite des Westjordanlands. Es ist anders als die meisten anderen Orte in Israel und für einen jüdischen Ort ungewohnt, denn in Lahav werden Schweine gezüchtet. Da ca. 75 % der israelischen Bevölkerung Jüd_innen und 18% Muslim_innen sind, essen die meisten Israelis keine Schweine. Schweinefarmen gibt es in dem Land kaum und die meisten Israelis würden nicht auf einer arbeiten. Die Schweine werden für wissenschaftliche Recherche verwendet und ein Teil wird zu Wurst verarbeitet. Hier findet ihr einen kurzen Artikel über die Schweineproduktion in Lahav .  Zusätzlich betreibt das Kibbuz eine Schule für Beduinen. Beduinen sind die am stärksten benachteiligte Gruppe in Israel und das Ziel der Schule ist es viele Beduinen auf die Universität vorzubereiten. Außerdem verfügt das Kibbuz ein Museum und Zentrum über die Geschichte und Kultur der Beduinen. Weiterlesen „Kibbuz Lahav“

Werbeanzeigen

Yom Kippur

Nach Rosh Hashanah passierte die nächste Woche nichts besonders. Ich arbeitete weiterhin in der Küche und im Speisesaal und las oder bloggte nachmittags. Leider hatte ich kaum Kontakt mit den anderen Freiwilligen, da sie sich nachmittags meist auf ihre Zimmer verzogen. Wenn wir uns sahen, konnten wir uns kaum unterhalten, weil sie schlecht Englisch sprachen. Zudem reichte mein Spanisch nicht aus, um mich mit ihnen zu unterhalten. So fühlte mich in dem Kibbuz ziemlich einsam.

20180907_122636

Schließlich stand am 14. Tag meines Israelaufenthalts der nächste jüdische Feiertag an: Yom Kippur. Yom Kippur ist der höchste jüdische Feiertag. Yom Kippur ist der Versöhnungstag. Am Tag wird nicht groß gefeiert. Stattdessen ist es ein Tag der Einkehr, an dem jede_r darüber nachdenkt, ob er_sie anderen für Unrecht, dass sie einem angetan haben, verzeiht. Außerdem entschuldigt man sich bei anderen für Unrecht, dass man ihnen angetan hat oder für das eigene Fehlverhalten. Weiterlesen „Yom Kippur“

Israel Tag 5:-7 Erster Arbeitstag und Rosh Hashanah

Tag 5:

Der fünfte Tag meines Israelaufenthalts war mein erster Arbeitstag. Deshalb musste ich um 05:00 Uhr aufstehen. Für mich als Frühaufsteherin ein absoluter Graus. So war ich noch vollkommen müde, als ich um 06:00 Uhr im Speisesaal auftauchte, um mit meiner Arbeit zu beginnen. Das Team im Speisesaal bereitet das Essen zu, sorgt dafür, dass sich immer genügend Besteck, Teller, Tabletts und Essen an seinem Platz befindet, und putzt später im Speisesaal. Dort arbeiteten andere Freiwillige und ich sollte als Erstes damit beginnen Tomaten zu waschen und ihre Stränge entfernen. Es waren viele Tomaten, da wir mehrere Hundert Leute mit Essen versorgen müssen. Dabei merkt man erstmal, wie aufwendig es ist, für so viele Menschen zu kochen. Danach durfte ich Frühstücken und es ist praktisch fast direkt am Arbeitsplatz frühstücken zu können.

Nach dem Frühstück putzen wir die Tische, an denen die Kibbuzmitglieder gegessen hatten. Ich musste außerdem eine Treppe putzen. Da der Speisesaal sehr groß ist, dauerte das Putzen eine Weile, und als wir fertig waren, war es Mittagsessenszeit. Die Essenszeiten sind etwas länger, sodass während des Mittagessens erst die eine Gruppe an Arbeitern im Speisesaal ist, während die andere spült, Besteck und Teller nachfüllt, dann werden die Rollen getauscht. So musste ich nach dem Mittagessen noch bis 14:00 Uhr arbeiten. Weiterlesen „Israel Tag 5:-7 Erster Arbeitstag und Rosh Hashanah“

Lesemonat September

Hallöchen,

hier kommt mein erster Monatsrückblick aus Israel. Wenn ihr erfahren wollt, wie es mir hier bisher ergangen ist, könnt ihr diese beiden Beiträge lesen. Ich werde euch in meinen kommenden Beiträgen weiterhin auf dem Laufen halten. Mir geht es  so weit gut und es gibt, von meinen Reiseerfahrungen abgesehen, privat nicht viel zu berichten. Trotz der Arbeit hier im Kibbuz schaffte ich es im September viel zu lesen; insgesamt 8 Bücher, was mehr als normal ist. Im Durchschnitt schaffe ich im Monat 4-6 Bücher. Kommen wir jetzt genauer zu den Büchern, die ich im September las:  Weiterlesen „Lesemonat September“

Israel Tag 2-4: Fahrt zum Kibbuz und die ersten Tage im Kibbuz

Tag 2

Am Morgen des zweiten Tags meiner Israelreise fuhr ich mit einem der Mädchen aus meinem Zimmer, die ebenfalls eine Kibbuzfreiwillige war, zur Freiweilligenagentur. Die Agentur vermittelt Freiwillige an die jeweiligen Kibbuzim und kümmert sich um den gesamten bürokratischen Ablauf. Es dauerte eine Weile bis wir das Büro der Agentur, fanden, da im Internet die falsche Hausnummer angegeben war. Dort stand die Agentur befände sich in Hausnummer 16. Tatsächlich befand sie sich aber in Hausnummer 13. Schließlich ging ich in ein Gebäude, um nachzufragen wo Hausnummer 16 sei. Dieses Gebäude stellte sich als die Freiwilligenagentur heraus.

Im Büro der Freiwilligenagentur angekommen, mussten wir erst Mal eine Weile warten bis uns geholfen wurde, da das Computersystem der Agentur down war. Als die Computer wieder funktionierten, kümmerte sich einer der Frauen im Büro um mich. Leider gab es sofort schlechte Nachrichten: Mir war ein falsches Visum ausgestellt wurden. Ich hatte ein Touristenvisum anstatt eines Voluntärsvisum bekommen. Die Angestellte von der Freiwilligenagentur erklärte mir, dass den Grenzbeamten so etwas öfters passierte. Sie würde sich bald mit dem Innenministerium treffen und mein Visum ändern lassen. Aus diesem Grund behielt die Freiwilligenagentur meinen Pass vorläufig und gab mir eine Kopie samt Schreiben, welches die Situation erklärte. Dies war für den Fall, dass ich einer Passkontrolle unterzogen werden sollte. Weiterlesen „Israel Tag 2-4: Fahrt zum Kibbuz und die ersten Tage im Kibbuz“