Lesewinter 2021

Hallöchen ihr Lieben und Bösen,

ich melde mich Mal wieder mit einem Rückblick. Der letzte Rückblick, den es hier auf dem Blog gab, war der Jahresrückblick für 2020. Wie ihr wahrscheinlich gemerkt habt, fehlt mir aktuell die Zeit, um regelmäßig zu bloggen. Leider habe ich bei der Arbeit viel zu tun und dies wird in den zwei nächsten Monaten nicht weniger werden. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, vorerst nicht jeden Monat einen Rückblick zu veröffentlichen. Stattdessen wird es hier alle 3 Monate einen Rückblick für die entsprechende Jahreszeit geben. Dies passt, da ich bisher 2021 nicht so viel zum lesen komme wie im letzten Jahr. Außerdem gibt es aus meinem Privatleben nicht viel zu erzählen. Ich arbeite, lese, koche, gehe spazieren und mache Sport und schaue verschiedene Sachen auf Netflix. Ansonsten gibt es nicht viel zu erzählen, aber ich bin gesund und das ist das Wichtigste.

Gelesene Bücher

Kommen wir jetzt zu den Büchern, die ich bisher in 2021 las.

The Killing Moon von N.K. Jemisin

Reihe: Dreamblood Dilogie

Genre: Fantasy

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 447

Verlag: Orbit

Erscheinungsjahr: 2012

N.K. Jemisin gehört zu meinen Lieblingsautor_innen und die anderen Bücher, die ich von ihr las, gefielen mir. The Killing Moon lag seit über zwei Jahren auf meinem SuB, doch ich kam erst jetzt dazu, es zu lesen. Diesen Roman schrieb sie vor ihrer Inheritance Trilogie, doch er erschien erst nach dieser.

Von der Qualität her kam es für mich nicht an ihre spätere Broken Earth Trilogie heran. Dennoch ist es, wie ich es von N.K. Jemisin gewohnt bin, von hoher Qualität. Das Worldbuilding war kreativ und dieses Mal an das alte Ägypten angelehnt. Die Geschichte war spannend, die Sprache toll (wenn auch nicht auf demselben Niveau wie ihre späteren Reihen) und die Figuren facettenreich. Ich wollte danach sofort den Folgeband lesen, welcher damals leider vergriffen war. Mittlerweile habe ich ihn und plane ihn demnächst zu lesen. Anschließend wird es eine Rezension zu beiden Bänden geben.

Weiterlesen „Lesewinter 2021“

Kambodscha: Year of the Rabbit von Tian Veasna

Format: Taschenbuch

Genre: Biographie, Comic

Seitenzahl: 380

Letztes Jahr las ich mit The Wolf of Baghdad zum ersten Mal seit Jahren einen Comic. Diese Lektüre führte für mich dazu, dass ich Comics für mich wiederentdeckte. Mehr darüber könnt ihr in meiner damaligen Rezension lesen. Seitdem begann ich mehr Comics zu lesen und habe noch einige auf meinem SuB liegen. Heute möchte ich euch im Zuge des ComicMärz meine letzte Comiclektüre vorstellen. Der ComicMärz ist eine Blogaktion, die dieses Jahr zum zweiten Mal von Nico vom Buchwinkelblog veranstaltet wird. Bei dieser Aktion dreht sich alles, wie der Name verrät, um Comics. Hier findet ihr eine Übersicht sämtlicher Beiträge, die andere Bloger*innen beim ComicMärz bisher veröffentlichten.

Kommen wir jetzt zu dem Comic, um den es in dieser Rezension geht: Year of the Rabbit von Tian Veasna. DerGraphic Novel spielt in Kambodscha zur Zeit der Roten Khmer. Er erzählt die Geschichte der Familie des Autors zu dieser Epoche. Es beginnt damit, wie die Rote Khmer 1975 die kambodschanische Hauptstadt Phnom Penh erobert und somit die Kontrolle über das Land übernimmt. Zu diesem Zeitpunkt war der Autor noch nicht geboren. Die Rote Khmer begann sofort, sämtliche Einwohner aus der Hauptstadt zu deportieren, um sie zur Arbeit auf den Reisfeldern zu zwingen. Tian Veasnas Eltern mussten Phnom Penh gemeinsam mit zahlreichen weiteren Familienmitgliedern verlassen. Damals hofften sie darauf, schnell in ihre Heimatstadt zurückkehren zu können, doch dies geschah nicht. Stattdessen verbrachten sie die nächsten Jahre als Zwangsarbeiter in verschiedenen Orten und auf der Flucht. Nachdem die Rote Khmer 1979 während einer vietnamesischen Invasion entmachtet wurde, kehrte ein Teil der Familie Phnom Penh zurück. Da die Lage dort instabil war, entschieden sich verschiedene Familienmitglieder zu fliehen. So wuchs der Autor in Frankreich auf und kehrte erst als Erwachsener nach Kambodscha zurück. Year of the Rabbit basiert auf den Erzählungen verschiedener Familienmitglieder und erzählt ihre Geschichten.

Weiterlesen „Kambodscha: Year of the Rabbit von Tian Veasna“