Lesesommer 2020

Hallöchen ihr Lieben,

heute kommt wieder einer meiner unregelmäßigen Monatsrückblicke.

Die letzten beiden Monate verliefen bei mir weniger spannend. An der Uni, an der ich arbeite, ist jetzt das Semester zu Ende. Deshalb muss ich aktuell nicht viel arbeiten. Allerdings waren die Wochen davor anstrengend, weshalb es bei mir in den vergangenen Monaten nicht viele Blogbeiträge gab. Dafür kam ich in den letzten Wochen viel zum Bloggen und bin jetzt dabei meinen Rückstand an Rezensionen aufzuarbeiten. Ich hoffe, auch demnächst einen neuen Reisebeitrag zu verfassen.

Ansonsten verbringe ich viel Zeit mit Sport, Lesen und Serien schauen. Ich habe gerade die Serie Avatar – Legend of Aang geschaut. Da wir als ich klein war kein Nickelodeon hatten, kannte ich die Serie bisher nicht. Ich dachte erst eine Kinderzeichentrickserie wäre nichts für mich, aber die Serie war sooo gut. Ich fand sie richtig toll und es ist sofort zu einer meiner Lieblingsserien geworden.

Zusätzlich las ich viele Bücher. Dies mag zum Teil an Covid-19 gelegen haben, da ich mich weniger mit Freund_innen treffen konnte und durch das Homeoffice viel mehr Zeit zuhause verbringe. Jedoch las ich bereits vor Corona (das kommt einem vor, als ist es Jahre her) viele Bücher. Hier sind meine Lektüren der letzten beiden Monate. Weiterlesen „Lesesommer 2020“

Malediven: Ocean Hues von Amyna

9781543925425

Genre: Liebesroman

Format: E-Book

Erscheinungsjahr: 2018

Seitenzahl: 250

Von den Malediven gab es überraschenderweise kaum Bücher, zumindest nicht auf Deutsch oder Englisch. Vielleicht ist es auf den zweiten Blick nicht überraschend. Die Inseln sind zwar ein beliebtes Urlaubsparadis, aber sie haben nur ca. 400.000 Einwohner. Bei Ländern mit weniger als 1 Millionen Einwohnern fiel es mir bisher  schwer Lektüren zu finden. Dies war zum Beispiel bei Kiribati der Fall. Durch Zufall entdeckte ich Ocean Hues den zweiten Roman der maledivischen Autorin Amyna, welchen sie 2018 im Selbstverlag veröffentlichte.

Ich gebe offen zu, dass es von Anfang an nicht nach einem Buch klag, welches mir gefallen würde. Allerdings gab es für die Malediven keine große Auswahl an Büchern. Außerdem ist eines der Ziele dieses Projekts meinen Horizont zu erweitern neue Bücher auszuprobieren. Zudem fand ich gut, dass Amyna den Roman im NaNoWriMo geschrieben hatte, an dem ich mehrmals teilnahm. Ich freue mich, wenn es Wrimos gelingt, ihre Bücher zu veröffentlichen. Es ist ein schönes Zeichen, dass diese Schreibaktion Autor_innen aus Ländern, aus denen es bis jetzt noch nicht viele veröffentlichte Bücher gibt, hilft ihre Bücher zu veröffentlichen. Weiterlesen „Malediven: Ocean Hues von Amyna“

Israel Tag 2-4: Fahrt zum Kibbuz und die ersten Tage im Kibbuz

Tag 2

Am Morgen des zweiten Tags meiner Israelreise fuhr ich mit einem der Mädchen aus meinem Zimmer, die ebenfalls eine Kibbuzfreiwillige war, zur Freiweilligenagentur. Die Agentur vermittelt Freiwillige an die jeweiligen Kibbuzim und kümmert sich um den gesamten bürokratischen Ablauf. Es dauerte eine Weile bis wir das Büro der Agentur, fanden, da im Internet die falsche Hausnummer angegeben war. Dort stand die Agentur befände sich in Hausnummer 16. Tatsächlich befand sie sich aber in Hausnummer 13. Schließlich ging ich in ein Gebäude, um nachzufragen wo Hausnummer 16 sei. Dieses Gebäude stellte sich als die Freiwilligenagentur heraus.

Im Büro der Freiwilligenagentur angekommen, mussten wir erst Mal eine Weile warten bis uns geholfen wurde, da das Computersystem der Agentur down war. Als die Computer wieder funktionierten, kümmerte sich einer der Frauen im Büro um mich. Leider gab es sofort schlechte Nachrichten: Mir war ein falsches Visum ausgestellt wurden. Ich hatte ein Touristenvisum anstatt eines Voluntärsvisum bekommen. Die Angestellte von der Freiwilligenagentur erklärte mir, dass den Grenzbeamten so etwas öfters passierte. Sie würde sich bald mit dem Innenministerium treffen und mein Visum ändern lassen. Aus diesem Grund behielt die Freiwilligenagentur meinen Pass vorläufig und gab mir eine Kopie samt Schreiben, welches die Situation erklärte. Dies war für den Fall, dass ich einer Passkontrolle unterzogen werden sollte. Weiterlesen „Israel Tag 2-4: Fahrt zum Kibbuz und die ersten Tage im Kibbuz“

Israel Tag 1: Flug und Tel Aviv

Am Mittwoch dem 05.09. 2018 war es so weit: Meine Reise nach Israel ging los. Doch statt Vorfreude herrschte bei mir Müdigkeit, da ich um 04: 00 Uhr nachts aufstehen musste. Bei Flügen nach Israel gibt es sehr strenge Sicherheitskontrollen, deshalb wird geraten ca. 3 Stunden vor Abflug am Check In zu sein. Zusätzlich musste ich noch den Zug von Köln nach Frankfurt nehmen und zum Bahnhof fahren. Am Bahnhof durfte ich mein Abteil suchen, da die Abteile komplett falsch nummeriert waren. Nachdem ich es gefunden hatte, verabschiedete ich mich von meinen Eltern, bevor es in den Zug ging.

Die Fahrt nach Frankfurt verlief weitestgehend entspannend, aber ich merkte definitiv, dass ich noch nicht genug Kaffee getrunken hatte. Nach einer Stunde Fahrt kam ich am Frankfurter Flughafen an. Dort musste ich eine Weile nach meinem Abflugschalter suchen. Ich war vorher noch nicht am Frankfurter Flughafen, zwar wusste ich, dass er groß ist, aber ich hätte nicht gedacht, dass er so groß ist. Ich war zwar schon am JFK aber, da war es leichter, Abflugschalter zu finden. Schlussendlich fand ich den Schalter in Frankfurt jedoch.

Mein Plan früh genug am Flughafen da zu sein war nach hinten losgegangen: Ich war viel zu früh dar und der Abflugschalter war noch nicht offen. Nach der Öffnung gab es  eine Befragung durch den Sicherheitsbeamten. Ich flog mit der israelischen Fluggesellschaft El Al. Diese schreibt sich auf die Fahne, die sicherste Fluggesellschaft der Welt zu sein, aber ist dafür auch die Fluggesellschaft mit den strengsten Sicherheitskontrollen der Welt. Keine Sorge das ist nicht so schlimm, wie es klingt. Ein Sicherheitsbeamter stellt einem einige Fragen: „Warum Reisen Sie nach Israel? Was machen Sie beruflich? Kennen Sie da jemanden? Haben Sie Ihren Koffer alleine gepackt? Waren Sie schon mal in einem arabischen Land?“ Es geht das Gerücht rum, dass man wenn Letzteres der Fall ist nicht einreisen dürfte. Dies stimmt nicht, es führt nur zu einer etwas längeren Sicherheitsbefragung. Weiterlesen „Israel Tag 1: Flug und Tel Aviv“