Lesejahr 2019

Hallöchen ihr Lieben,

wieder ist ein Jahr vorbei. 2019 verlief wie im Flug. Jetzt ist es Zeit für meinen Jahresrückblick.

Privat lief es bei mir weitestgehend gut. Ich verbrachte die erste Hälfte des Jahres noch als Freiwillige in Israel und reiste durch das Land. Anschließend fand ich direkt einen Job und begann meinen Einstieg ins Berufsleben. Bis jetzt macht mir meine Arbeit Spaß.

Auf meinem Blog verlief es ebenfalls gut. Ich veröffentlichte 56 Beiträge. Dies ist etwas weniger als 2018. Meine Besucherzahlen waren ähnlich wie 2018, wobei sie Ende des Jahres stark einbrachen. Ich hoffe, das bleibt kein länger anhaltender Trend.  Die am meisten gelesenen Beiträge waren meine Rezension zu Band 5 und 6 der Rivers of London Reihe, meine Rezension zu Der lange Weg zu einem kleinen, zornigen Planeten und mein Beitrag zum Weltfrauentag.

Letztes Jahr hatte ich geplant, mehr Plauderbeiträge zu veröffentlichen und dies gelang mir. Ich veröffentlichte einen Beitrag zu der Blogparade von die Frauenleserin, meinen Beitrag zum Weltfrauentag, einen Beitrag über meine angefangenen Reihen  und meine Analyse über das Fehlen von Frauenfreundschaften in der Fantasy und Science Fiction Literatur.

2020 möchte ich weiterhin einiges an Plauderbeiträgen veröffentlichen. Außerdem möchte ich regelmäßiger Reiseberichte schreiben. Zudem henke ich mit meinen Rezensionen hinterher.

Kommen wir als Nächstes zu den Büchern, die ich 2019 las. Weiterlesen „Lesejahr 2019“

Lesemonat November und Dezember

Hallöchen zusammen,

jetzt ist das Jahr vorbei und es gibt meinen letzten Monatsrückblick für 2019. Einen detaillierten Jahresrückblick, in dem ich euch von meinen Highlights und Enttäuschungen des Lesejahres 2019 berichte, folgt in ein paar Tagen.

Letzten Monat veröffentlichte ich keinen Monatsrückblick, da ich mich November nicht viel las. Stattdessen packte ich diesem mit in meinen Rückblick für den Dezember.

Der November verlief bei mir weitestgehend ruhig, aber im Dezember wurde es bei der Arbeit anstrengend. Dafür ist es jetzt ruhiger. Leider bekam ich über Weihnachten eine richtig schwere Erkältung, die immer noch anhält. Irgendwie werde ich ständig über Weihnachten, Ostern oder Karneval krank 😦 Ich hoffe, euere Feiertage waren besser.

Außerdem war ich im Dezember ein Mal im Kino und sah mir Star Wars: The Rise of Skywalker an. Der Film gefiel mir gut, aber ich werde euch nicht spoilern. Ich würde gerne noch ein paar andere Filme im Kino sehen, aber ich weiß noch nicht, ob ich das zeitlich schaffen werde.

Genug geplaudert. Kommen wir jetzt zu meinen gelesenen Büchern: Weiterlesen „Lesemonat November und Dezember“

The Poppy War von R.F. Kuang

Titel: The Poppy War
Deutscher Titel: Im Zeichen der Kornblume (erscheint am 20.01.2020)
Länge: 545 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Harper Voyager
Erscheinungsjahr: 2018
TW: Genozid, Krieg, Tod, Vergewaltigung, Gewalt, Rassismus, Kolonialismus, Drogen, Sucht
Spoilerwarnung: Mir fällt es schwer zu beschreiben, was genau mich an dem Roman störte, ohne zu spoilern. Ich habe mich entschieden eine Rezension ohne Spoiler zu Schreiben und in ihr wage zu bleiben. Hinter diese Rezension werde ich einen Spoilerabschnitt packen, in dem ich meine Probleme mit gewissen Handlungspunkten genauer beschreibe. Ihr könnt euch entscheiden, ob ihr diesen lesen wollt oder nicht.
Deutscher Klappentext: Rin ist ein einfaches Waisenmädchen, das im Süden des Kaiserreichs Nikan lebt. Ihre Adoptiveltern benutzen sie als billige Arbeitskraft, und um sie herum gibt es nur Armut, Drogensucht und Ödnis. Um diesem Leben zu entfliehen, setzt sie alles daran, um an der Eliteakademie von Sinegard aufgenommen zu werden. Doch auch dort wird Rin wegen ihrer Herkunft verspottet und ausgegrenzt. Da bricht ein Krieg gegen das Nachbarreich aus. Rin muss nun kämpfen und entdeckt dabei, dass ihre Welt nie so einfach war, wie sie geglaubt hatte – und dass sie zu viel mehr in der Lage ist, als sie selbst je für möglich gehalten hätte.

Weiterlesen „The Poppy War von R.F. Kuang“

Die Rivers of London Reihe Band 6.5 und Band 7

Anfang des Jahres las ich Band 5 und 6 der Rivers of London Reihe von Ben Aaronovitch. Jetzt las ich zwei Bücher, die mir noch fehlten. Außer diesen beiden Romanen ist bisher noch eine Novelle erschienen. Der nächste Roman, welcher den Titel False Value trägt, und im Februar 2020 erscheint.

Titel: The Furthest Station
Deutscher Titel: Geister auf der Metropolitan Line
Länge: 129 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Gollancz
Erscheinungsjahr: 2017
Deutscher Klappentext: Geistersichtungen auf der Metropolitan Line der Londoner U-Bahn! Chaos unter den Pendlern ist die Folge. Police Constable und Zauberlehrling Peter Grant nimmt ‒ mit ein paar guten alten Bekannten ‒ die Ermittlungen auf.
The Furthest Station ist eine Novelle, deren Handlung zwischen der von The Hanging Tree und Lies Sleeping liegt. Der Fokus liegt nicht auf dem Gesamtbösewicht der Reihe, sondern auf den Geistern, die die Metropolitan Line unsicher machen und einigen andern Verbrechen. In der Geschichte kommen die meisten wichtigen Charaktere der Romane vor. Allerdings erhalten manche, wie zum Beispiel Inspector Nightingale, nicht viel Platz in der Geschichte. Von den Geistern wechselt die Geschichte schnell zu anderen Verbrechen. Sämtliche Verbrechen, die die Geschichte behandelt, hängen zusammen.

Weiterlesen „Die Rivers of London Reihe Band 6.5 und Band 7“

Zwischen zwei Sternen von Becky Chambers

Titel: A closed and Common Orbit
Länge: 384 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Hodder Paperback
Erscheinungsjahr: 2017
Deutscher Titel: Zwischen zwei Sternen
Deutscher Klappentext: Früher hatte Lovelace ihre Augen und Ohren überall. Als KI-System der Wayfarer bekam sie alles mit, was auf ihrem Raumschiff passierte, und sie sorgte für das Wohlbefinden der Crew, für die Lovelace immer mehr eine Freundin war als nur ein System.
Dann kam der totale Systemausfall. Ihre Crew sah nur eine Möglichkeit, Lovelace zu retten: ein Reboot all ihrer Systeme. Als sie aufwacht, ist sie in einem Bodykit gefangen, eingeschränkt auf modifizierte menschliche Körperfunktionen – in einer Gesellschaft, in der eine solche Umwandlung verboten ist.
Doch Lovelace ist nicht allein: Pepper, eine chaotische Technikerin, die ihr Leben riskiert hat, um die Künstliche Intelligenz zu retten, hilft Lovelace, ihren Platz in der Welt zu finden. Denn Pepper weiß selbst nur zu genau, wie es ist, ganz auf sich allein gestellt zu sein und das Universum neu kennenzulernen …

Weiterlesen „Zwischen zwei Sternen von Becky Chambers“

Homegoing von Yaa Gyasi

Titel: Homegoing
Länge: 320 Seiten
Format: Taschenbuch
Verlag: Vintage
Erscheinungsjahr: 2017
Die amerikanisch-ghanaische Autorin Yaa Gyasi war nur 26 als sie ihren Debütroman veröffentlichte. Dieser gewann in den USA zahlreiche Preise und war international erfolgreich.  Ich kaufte mir den Roman 2017 für die Weltlesereise, aber ich ihn es erst im Oktober dieses Jahres.
Homegoing handelt von zwei Schwestern, die in Ghana getrennt aufwuchsen. Die eine heiratet einen englischen Kolonialherren und lebt in einem Schloss. Die andere wird auf einem Sklavenschiff in die USA transportiert. Homegoing folgt den Nachfahren der beiden über mehrere Jahrhunderte, wie sie auf zwei Kontinenten unterschiedliche Leben führen.

Weiterlesen „Homegoing von Yaa Gyasi“

Lesemonat Oktober

Hallöchen ihr Lieben,

hier ist mein Monatsrückblick. Der Letzte ist noch nicht lange her.   Anfang Oktober war es bei mir arbeitstechnisch stressig, aber jetzt ist es zum Glück einiges ruhiger. Dies wird  im November so bleibe und ich möchte die freie Zeit nutzen, um mehr zu bloggen. Es stehen noch jede Menge Rezensionen und Reiseberichte aus.

Lesetechnisch lief es im Oktober gut. Ich las im November fünf Bücher, die von unterschiedlicher Qualität waren. Weiterlesen „Lesemonat Oktober“

Mauritanien: The Desert and the Drum von Mbarek Ould Beyrouk

Titel: The Desert and the Drum
Länge: 208 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Dedalus
Erscheinungsjahr: 2019
Übersetzerin: Rachael Mc Gill
TW: Versuchte Vergewaltigung, Kindesverlust, Sklaverei
Ein Buch für Mauretanien zu finden war nicht leicht. Das Land ist zwar flächenmäßig das 11. größte Land Afrikas, aber es hat nur ca. 4,3 Millionen Einwohner. Die Alphabetisierungsrate liegt bei ca. 53 % (Stand 2018).  Hinzu kommt, dass in dem Land 7 Sprachen gesprochen werden. All diese Faktoren machen es schwer, dass ein Buch geschrieben und von genügend Menschen gelesen wird, um übersetzt zu werden. Es gibt kaum Bücher aus dem Land, die es auf den internationalen Markt schafften. The Desert and the Drum ist der erste Roman aus dem Mauritanien, der ins Englische übersetzt wurde. Auf dem englischsprachigen Markt erschien es erst dieses Jahr. Ich entdeckte es auf dem Blog A Year of Reading the Worldwo Ann Morgan Literatur aus aller Welt rezensiert. Das Buch klang interessant, also kaufte ich es mir.

Weiterlesen „Mauritanien: The Desert and the Drum von Mbarek Ould Beyrouk“

Lesemonat September

Halli Hallo Zusammen,

Mein Monatsrückblick kommt „etwas“ verspätet und  im September kam ich kaum zu bloggen. Dies lag vor allem daran, dass mein neuer Job an der Uni jetzt richtig begann. Die Studierenden sind da und für mich begann es mit dem Unterrichten. Bis jetzt macht mir mein Job spaß, aber ich muss mich hier an alles gewöhnen. Dadurch fehlte mir die Zeit zum Bloggen. Ich hoffe aber, dass sich dies bald ändern wird. Dennoch schaffte ich es im September einen Artikel zu schreiben und zwar meinen Artikel über das Fehlen von Frauenfreundschaften in der Fantasy und Science-Fiction Literatur.

Lesetechnisch lief es bei mir in Ordnung. Es hätte besser sein können, aber es hätte schlechter sein können. Insgesamt las ich im September 4 Bücher. Weiterlesen „Lesemonat September“

Wo bleiben die Frauenfreundschaften in der SFF Literatur?

Hallo ihr Lieben,

diesen Monat veranstaltete Nico von Buchwinkel einen Themenmonat über Feminismus; den Feministischen September. Mehr Informationen könnt ihr hier finden. Im Zuge dieses Themenmonats entschied ich mich, über ein Thema zu schreiben, welches mich  seit längerem bewegt: Das Fehlen von Frauenfreundschaften in der Science Fiction und Fantasy (SFF) Literatur.

Frodo und Sam (Der Her der Ringe), Rand, Perrin und Mat (Das Rat der Zeit), Jon Snow und Samwell Tarly (Das Lied von Eis und Feuer), Locke Lamora und Jean Tannen (Gentleman Bastard Reihe). Dies sind ein paar Beispiele von innigen Freundschaften zwischen männlichen Charakteren in Fantasybüchern. Im Englischen werden solche engen Beziehungen als „Bromance“ beschrieben. Bromances kommen nicht nur im Fantasygenre, sondern in allen Unterhaltungsgenres vor. Die hier angeführten Beispiele gefallen mir alle und die genannten Bücher gehören zu meinen Lieblingsbüchern. Leider fallen mir in der Fantasy und Science Fiction Literatur keine vergleichbaren Beispiele mit Frauenfreundschaften ein. Das Wort „Sismance“ gibt es nicht. Weiterlesen „Wo bleiben die Frauenfreundschaften in der SFF Literatur?“