#WirlesenFrauen

Anlässlich des Weltfrauentags veranstaltet die Autorin und Bloggerin Eva Maria Obermann auf ihrem Blog Schreibtrieb eine Lesechallenge. Das Ziel der Challenge  ist es möglichst viele Bücher von Frauen, über Frauen und über Feminismus zu lesen. Die Challenge dauert 12 Monate und es gibt insgesamt 12 Aufgaben. Für die verschiedenen Aufgaben der Challenge gibt es Punkte und wenn man einzelne Aufgaben der Challenge mehrmals abschließt gibt es die Punkte mehrmals. Hier sind die 12 Aufgaben:

  1. Lest ein Sachbuch zum Thema Feminismus. Dafür gibt es drei Punkte. Ihr könnt euch Simone de Beauvoir oder Judith Butler vornehmen, ein „Einsteigerbuch“ oder etwas für Fortgeschrittene. Bei Mareike findet ihr zum Beispiel gute Vorschläge.
  2. Lest ein Buch aus einer Autorinnenvereinigung wie dem Nornennetz oder den mörderischen Schwestern. Denn diese Gruppen setzten sich aktiv gegen Benachteiligungen von Autorinnen auf dem Buchmarkt ein. Dafür gibt es einen Punkt.
  3. Lest ein Buch einer WoC (Woman of Color). Sie können euch großartige Einblicke liefern. Ob ein bekanntes Buch wie The Hate U Give oder ein Erfahrungsbericht wie Den Ball weiterspielen oder ganz etwas anderes. Ich habe auf meinem SuB noch Homecoming von Yaa Gyasi liegen und freue mich darauf, sie bald zu lesen. Dafür gibt es zwei Punkte.
  4. Lest den Essayband einer Autorin. Vor allem in Deutschland sind Essays fest in Männerhand. Dabei können sie zielsicher und schonungslos kurz und knackig den Finger in die Wunde legen. Ich empfehle euch Wenn Männer mir die Welt erklären von Rebecca Solnit und Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch von
    Aslı Erdoğan. Selbst werde ich vermutlich zu Eiscafé Europa von Enis Maci greifen, einer deutschen Autorin. Einen Punkt bekommt ihr je Band.
  5. Lest das Buch einer deutschsprachigen Autorin. Genau, so einfach kann es sein. Genre und Seitenzahl ist egal, ihr könnt auch zum Kinderbuch greifen^^. Darum gibt es dafür einen Punkt.
  6. Lest das Buch einer nicht-europäischen und nicht-amerikanischen Autorin. Hui. Das wird schon schwerer. Dabei gibt es großartige Autorinnen außerhalb Europas oder der USA. Diese Aufgabe führt euch vielleicht über die Grenzen eures SuB hinaus und lässt euch Neues entdecken. Zwei Punkte dafür. Celestial Bodies von Jokha Alharthi
  7. Lest ein Sachbuch einer Autorin. Denn auch im Genre Sachbuch gilt: Autorinnen werden oft als weniger kompetent wahrgenommen. Dabei schreiben sie großartige Bücher. Greift zu und ergattert euch einen Punkt.
  8. Lest ein preisgekröntes Buch einer Autorin. Auch wenn sich in den letzten Jahren in dem Bereich einiges getan hat werden Frauen bei Literaturpreisen immer noch schnell übergangen. Nicht mit uns! Wir wollen Bücher mit Auszeichnungen von Autorinnen lesen. Herta Müllers Atemschaukel oder auch Janna Ruths Im Bann der zertanztenSchuhe. Zwei Punkte dafür.
  9. Lest das Buch einer SP-Autorin. Im Selfpub Bereich gibt es so viele großartige Autorinnen, die nur darauf warten, von euch entdeckt zu werden. Bei Janna und Kerstin, die eine ganze Liste an SP-Büchern zusammengetragen hat, werdet ihr vielleicht fündig, wenn ihr keine eigenen Ideen habt. Ich habe noch Nina Hasses Ersticktes Matt auf dem SuB. Einen Punkt je Buch.
  10. Lest einen Literaturklassiker einer Autorin. Ja, die gibt es tatsächlich. Jane Austen oder die Bronte-Schwestern, Annette von Droste-Hülshoff oder Harper Lee. Ein bisschen müsst ihr suchen, darum gibt es zwei Punkte für diese Aufgabe.
  11. Lest einen Gegenwartsroman einer Autorin. Gegenwartsroman schließt für mich Jugendbücher, Kinderbücher, Fantastik, Krimi, Thriller und Schnulze aus. Bleibt da noch was übrig? Jede Menge sogar. Probierts doch mal mit Juli Zeh, Anna Katharina Hahn oder Jenny Erpenbeck. Einen Punkt dafür.
  12. Lest ein Buch über eine trans Frau, geschrieben von einer (trans) Frau. Nanu? Das zweite „trans“ steht in Klammern. Weil wir als Leser oft nicht wissen, ob die Autorin hier selbst betroffen ist oder nicht. Ideal ist natürlich, wenn sie auch selbst trans ist. Wenn das für uns Leser*innen sofort ersichtlich wäre, wäre auch die Aufgabe, das Buch einer solchen Autorin zu lesen. Da aber Frau Frau ist, egal ob cis oder trans, und viele hier ihr Verständnis sensibilisieren müssen (mich eingeschlossen) finde ich diese Aufgabe extrem wichtig. Da ich aber von keiner Autorin fordere, so etwas auf den Umschlag ihres Buchs zu schreiben, das Thema aber auch nicht unter den Tisch fallen lassen wollte, musste ich bei der Aufgabe etwas tricksen.
Werbeanzeigen