The Colour of Magic von Terry Pratchett

Titel:  The Color of Magic
Länge: 288 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Corgi
Erscheinungsjahr: 1983
Deutscher Titel: Die Farben der Magie
 
Deutscher Klappentext: Der Magier Rincewind ist vom Pech verfolgt – erst wird er von einem geltungssüchtigen Zauberspruch befallen, dann verliert er seine Stelle an der Unsichtbaren Universität. Fortan verdingt er sich als Fremdenführer für den ersten Touristen auf der Scheibenwelt. Und natürlich geht auf der Reise so ziemlich alles schief…
 
Meinung: Es ist eine Weile her, dass ich meinen ersten Terry Pratchett Roman las. Die Rezension könnt ihr hier nachlesen. Mort war streng genommen der vierte Band der Scheibenweltreihe, aber man kann diese Reise außerhalb der Chronologie lesen. Letztes Jahr entschied ich mich, den ersten Band der Reihe zu lesen, um herauszufinden, wie alles anfing. Ich dachte, dass mir dies einen guten Einstieg in die Reihe geben würde, da ich zu Mort gemischte Gefühle hatte. Nach der Lektüre von The Color of Magic bin ich mir noch nicht sicher, wie ich die Scheibenweltreihe und Terry Pratchett als Autor insgesamt finde.

Weiterlesen „The Colour of Magic von Terry Pratchett“

Somalia: Der Garten der verlorenen Seelen von Nadifa Mohamed

d6721d1cc22c23197aa455755b3ff82a3956d808-00-00

Genre: Belletristik

Format: Taschenbuch

Verlag: dtv

Seitenzahl: 272

Originaltitel: The Orchard of Lost Souls

Übersetzerin: Susann Orban

Klappentext: Sie könnten Feindinnen werden, schließen jedoch stattdessen ein unsicheres Bündnis des Überlebens. Kurz vor Ausbruch des Bürgerkriegs führt das Schicksal drei Somalierinnen unwiderruflich zusammen: die neunjährige Dequo, die aus dem Flüchtlingslager, in dem sie geboren ist, in die Stadt flieht; Kawsar, eine einsame Witwe, die um ihre Tochter trauert und an ihr Bett gefesselt ist, und Filsan, eine junge Soldatin, die mithelfen soll, den Aufstand zu unterdrücken. Die drei werden in die blutigen Kämpfe zwischen Regierung und Aufständischen hineingezogen, bis es nur noch um das nackte Überleben geht.

Meinung: Nadifa Mohamed wurde in Hargeisa in Somalia geboren. Diese Stadt gehört heute zu Somaliland, ein Teil Somalias, der sich abspaltete, aber nicht als unabhängiger Staat angesehen wird. Als sie ein Kind war, zog ihre Familie nach London, wo diese nur kurz bleiben wollte. Dann brach Krieg in Somalia aus und die Familie musste permanent im Vereinigten Königreich bleiben. 2009 veröffentlichte sie ihren Debütroman Black Mamba Boy, der die Lebensgeschichte ihres Vaters erzählt. Black Mamba Boy wurde zu einem internationalen Bestseller und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2013 erschien Nadifa Mohameds zweiter Roman The Orchard of Lost Souls, der die Geschichte Somalias während des Ausbruchs des Kriegs erzählt. Weiterlesen „Somalia: Der Garten der verlorenen Seelen von Nadifa Mohamed“