Antisemitism: What it is . What it isn’t. And why it matters von Julia Neuberger

Titel: Antisemitism: What it is. What it isn’t and why it matters.
Länge: 192 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Tor Books
Erscheinungsjahr: 2019
In letzter Zeit beschäftigte ich mich ausführlicher mit Antisemitismus. Als ich online einen Artikel über Julia Neubergers Buch las, entschied ich mich es zu lesen. Die Autorin ist eine Rabbinerin, Mitglied des britischen Unterhauses und engagiert sich im interreligiösen Dialog.
In der Einführung erklärt Neuberger, dass sie das Buch schrieb, weil sich die Situation von Jüd_innen in Großbritannien in den letzten Jahren stark verschlechterte. Sie beschreibt, wie sie in ihrer Kindheit und Jugend kaum Antisemitismus ausgesetzt war. Sie fühlte sich in dem Land als Jüdin sicher. Dies änderte sich in den letzten 15 Jahren stark.

Weiterlesen „Antisemitism: What it is . What it isn’t. And why it matters von Julia Neuberger“

Werbeanzeigen

Die Tensorate Reihe von Jy Yang

Letztes Jahr las ich The Black Tides of Heaven von Jy Yang, welches ich mochte. In den vergangenen Wochen las ich die Folgebände der  Tensorate Reihe. Anstatt jede Novelle einzeln zu rezensieren, entschied ich mich alle in einem Beitrag zu rezensieren.

The Red Threads of Fortune

Titel: The Red Threads of Fortune
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 214
Format: E-Book
Verlag: Tor
Erscheinungsjahr: 2017
Reihe: Tensorate Series

Inhalt: Der zweite Band der Tensorate beginnt ein paar Wochen nach den Ereignissen von The Black Tides of Heaven. Die Protagonistin ist Akehas Zwillingsschwester Mokoya, auch bekannt als Prophetin. Nach dem Tod ihrer Tochter ließ sie ihr altes Leben zurück und lebt als Nagajägerin in der Wildnis. Dort trifft sie auf die mysteriöse Person Rider, welche zahlreiche Geheimnisse hat und eine besondere Form der Magie beherrscht. Dann erfährt sie, dass ein Riesennaga die rebellische Stadt Bataanar bedroht. In dieser Situation könnte Sanao ihre prophetische Gabe helfen, doch diese beherrscht sie nicht mehr. Weiterlesen „Die Tensorate Reihe von Jy Yang“

Haifa Tag 1

Ende Dezember entschied ich mich, für ein paar Tage zwischen Weihnachten und Neujahr zu verreisen. Da ich im November einen meiner 3 freien Tage nicht genommen hatte und einer meiner Reisetage auf einen Shabbat fiel, hatte ich insgesamt 6 Reisetage. Mein ursprünglicher Plan war 2 Tage in Haifa zu verbringen und anschließend weiter durch den Norden Israels zu reisen. Dieser Plan fiel sprichwörtlich ins Wasser. Mein Freiwilligenleiter erklärte mir, dass die Wettervorhersage für den Großteil meiner Reisetage Regen und Sturm vorhersagte. In den Norden wollte ich vor allem, weil da die Natur schön sein sollte. Dort gab es wenige Möglichkeiten etwas drinnen zu machen. Mein Freiwilligenleiter schlug mir vor, meine Pläne zu ändern. Sein Vorschlag war zuerst nach Haifa und nach Tel Aviv oder Jerusalem zu reisen. Ich entschied mich für Letzteres, weil ich Jerusalem, im Gegensatz zu Tel Aviv, noch nicht gesehen hatte.

Ich fuhr am 25.12.2018 nach Tel Aviv. Mein Freiwilligenleiter brachte mich morgens zur Bahnstation. Ich nahm einen Zug nach Tel Aviv und fuhr von da aus weiter nach Haifa. Haifa liegt im Norden Israels und ist die drittgrößte Stadt Israels. Haifa ist eine gemischt jüdisch-arabische Stadt und in der Stadt leben Jüd_innen, Musli_immen und Christ_innen, sowie ein paar Bahai. Am Bahnhof von Haifa angekommen nahm ich ein Taxi zu meinem Gästehaus. Dort herrschte zuerst etwas Verwirrung , weil die eine Angestellte nicht wusste, dass ich komme und meine Buchung übersehen hatte. Dies klärte sich zum Glück schnell und ich bekam ein Zimmer. Ich bezog mein Zimmer und machte mich anschließend zu einem Spaziergang durch Haifa auf. Weiterlesen „Haifa Tag 1“

Sommerlesemonate

Hallöchen ihr Lieben,

im Mai und Juni gab es keine Monatsrückblicke von mir. Dies hole ich jetzt nach und gebe euch einen Sommerleserückblick für Mai, Juni und Juli. Im Mai und Juni las ich nicht viel, deshalb passt alles gut in einen Monatsrückblick.

Kommen wir erst mal zu den privaten Sachen: Ich bin aus Israel zurück. Ich war bis Anfang Juli im Kibbuz und hatte dort eine (weitestgehend) gute Zeit. Meine 9 Monate im Kibbuz waren definitiv eine gute Auszeit und boten mir eine Möglichkeit mich persönlich weiterzuentwickeln. Außerdem gewann ich neue Freund_innen, mit denen ich in Kontakt bleiben möchte. Jetzt war ein guter Zeitpunkt, um zu gehen. Nachdem ich das Kibbuz verließ, reiste ich noch 10 Tage durch Israel. Dabei besuchte ich Jerusalem, die Golanhöhen, Safed und Tel Aviv. Vor zwei Wochen flog ich zurück nach Deutschland.

Hier ruhe ich mich noch zwei Wochen aus, dann beginne ich meinen Job. Während meiner Zeit im Kibbuz bewarb ich mich auf eine Stelle und bekam diese. Ab Mitte August werde ich als Dozentin an meiner alten Uni unterrichten. Ich werde die Kurse unterrichten, die ich als Studentin nahm. Dies ist mein erster „richtiger“ Job, da ich bisher nur Ferienjobs und Praktika hatte und ich bin ziemlich aufgeregt.

Aktuell muss ich meinen Umzug planen, haufenweise Dokumente für meine Anstellung ausfüllen und mich um so „tolle“ Sachen wie Versicherung  etc. kümmern. Trotzdem habe ich noch einiges an freier Zeit und schaffe es viel zu lesen. Dies wird in den nächsten Wochen bestimmt weniger werden. Jetzt möchte ich euch über die Bücher berichten, die ich in den letzten Monaten las. Weiterlesen „Sommerlesemonate“