Leipziger Buchmesse 2018

Hallöchen ihr Lieben und Bösen,

letzte Woche war ich, wie viele andere Buchmenschen, auf der Leipziger Buchmesse. Es war mein erstes Mal auf der LBM und das erste Mal, dass ich als Bloggerin auf einer Messe war. Ich war vor einigen Jahren auf der FBM, aber damals bloggte ich noch nicht.

Die Messe ging vom 15.03-18.03. Ich war allerdings erst ab dem 16.03. da. Immerhin brauchte ich einen Tag zum Anreisen.

Freitag

Freitag war mein erster Tag auf der Messe und ich kam eine halbe Stunde nach Öffnung auf der Messe an. Als Bloggerin konnte ich durch den Eingang am Pressezentrum auf die Messe, was einiges schneller zu gehen scheint, als bei den anderen Eingängen. Ich legte meine Karte vor und bekam  ein Bändchen, in der ich mir sie umhängen konnte. Das Ganze verlief unkompliziert. Dann begann es für mich mit dem Stöbern auf der Messe. Ich ging als Erstes zu Halle 5, weil da die Buchbloggerlounge war und ich wissen wollte, wie ich zu ihr komme. Danach schlenderte ich ein bisschen über Halle 5. In dieser waren vor allem Stände, die sich mit dem Schreiben beschäftigen. Zusätzlich befanden sich da noch verschiedenen kleinere Verlage, darunter viele die Sachbücher verlegen. Ich nahm von einigen Ständen Flyer mit und werde mir diese in den kommenden Wochen noch genauer anschauen.

Nachdem ich alle interessanten Stände in Halle 5 besucht hatte, ging ich weiter zu Halle 4, da ich dort zu einem Vortrag wollte. Dort fand der Themenschwerpunkt Europa.21 statt. Bei dem verschiedenen Debatten zum Thema Europa und europäische Entwicklung geführt wurden. Der Kurator war der Zeitjournalist Mohamed Amjahid. Von 12:00-13:00 besuchte ich eine Debatte zum Thema „Identität“, bei dem es sowohl um die europäische Identität, als auch über das Erstärken des Nationalismus in Europa ging. Die Debatte fand ich informativ. Es wurden zahlreiche wichtige Themen angeschnitten und verschiedene Perspektiven angeboten. Selbst als jemand, der gut über das Thema bescheid weiß, konnte ich noch ein paar neue Dinge lernen.

20180316_120102.jpg

Anschließend wollte ich zu einem weiteren Vortrag gehen, aber irgendwie hatte ich keine Lust von einem Vortrag zum anderen zu hetzen. Also entschließen ich mich stattdessen dafür durch Halle 4 zu schlendern und zu gucken, was ich da entdeckte. Dort gab es Stände von verschiedenen europäischen Ländern und Israel. In denen jeweils die nationale Literatur vorgestellt wurde. Für mich war das Ideal, um weitere Bücher, die ich im Zuge der Weltlesereise lesen möchte zu entdecken. Ich verbrachte viel Zeit an diesen Ständen und schrieb mir zahlreiche Titel auf. Schade war jedoch, dass an den Ständen einiger Länder keine Übersetzungen lagen.

20180316_143806(0).jpg
Ein Blick auf den Stand unserer Nachbern

Zusätzlich zu den Ständen der einzelnen Länder, gab es in Halle 4 Stände von Kleinverlagen, die sich auf die Literatur aus den verschiedensten Ländern spezialisiert haben. Dort entdeckte ich den Stand des Verlags H.J. Maurer, der sich auf Literatur aus Aserbaidschan spezialisiert. Ich kam in Gespräch mit dem Verlagsvertreter, der mir einiges über aserbaidschanische Literatur erzählte. Schließlich schenkt er mir das Buch „das Geheimnis“, eine Kurzgeschichtensammlung mit Geschichten aus Aserbaidschan.

20180325_132349.jpg

Später kam ich beim Stand der FAZ vorbei und sah, dass dort in Kürze ein Gespräch über Nordkorea stattfinden sollte. Ich lese seit Jahren jede Menge über das Land und wollte mir das Gespräch deshalb anhören. Der Moderator (weiß leider nicht mehr, wer das war) sprach mit Rüdiger Falk über das Land und die aktuelle politische Lage. Falk ist Professor für Wirtschaft und Gesellschaft Ostasiens und schrieb „Unterwegs in Nordkorea“ ein Buch über seine Reisen in das Land. In dem Gespräch erfuhr ich zwar nicht so viel Neues, aber Falk führte einige gute Argumente an, die mich zum Nachdenken anregten.

20180316_134546.jpg

Nach diesem Vortrag ging ich zurück zur Bloggerlounge, da dort für 16: 00 Uhr ein Treffen angesetzt war. Anscheinend hatten sich da zwei Gruppen gebildet und einander nicht gefunden, viel waren auch nicht da, aber ich traf Sarah von Pergamentfalter. Mit ihr hatte ich mich online ein bisschen ausgetauscht. Zusätzlich waren da noch Katja und Andrea . Pia gesellte sich später auch zu uns und wir unterhielten uns nett. Irgendwie verging die Zeit wie im Fluge und so blieben wir bis zum Ende des Messetages in der Bloggerlounge und plauderten gemütlich. Ich fand es toll mal außerhalb des Internets auf andere Blogger zu treffen und sich auszutauschen 🙂

Samstag

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, gab es Samstag das totale Schneechaos. Der Blick aus meinem Fenster sah so aus:

20180317_082135.jpg

Die Deutsche Bahn und die Leipziger Verkehrsbetriebe wurden von dem Schnee natürlich vollkommen überrascht und waren  mit der Situation überfordert. Mein Bus zum Hauptbahnhof kam nicht, als ging ich weiter zu einer Straßenbahnhaltestelle. Dort kam auch zügig eine Bahn und ich gelangte zum HBF. Da angekommen musste ich leider feststellen, dass keine S-Bahnen mehr fuhren. Es gab zwar noch Trams zur Messe, aber es standen so viele Menschen an der Tramhaltestelle an, dass ich kaum eine Chance sah, innerhalb der nächsten Stunde eine Tram zu erwischen. Also entschied ich mich zur Messe zu laufen. Dies dauerte eine Stunde und 15 Minuten, aber zumindest kam ich bei der Messe an. Anscheinend nehmen es die meisten Leipziger mit der Schneeschippflicht nicht so genau, weshalb meine Wanderung öfters zur Schlitterpartie wurde. Ich kam trotzdem bei der Messe an, ohne hinzufallen. Hier zahlte sich das Eiskunstlauftraining meiner Kinderjahre aus 😉 .

Bei der Messe angekommen begab ich mich als Erstes zur Bloggerlounge, da ich einen Kaffee zum Aufwärmen brauchte. In der Bloggerlounge traf ich auf Sabine, Franzi Mareike und ein paar andere Bloggerinnen. Wir gingen gemeinsam über die Messe. Schließlich stellten Mareike und ich fest, dass wir beide zur selben Podiumsdiskussion zum Thema „Meinungsfreiheit als Kampfbegriff“, welche von Verlage gegen Rechts veranstaltet wurde, gehen wollten. Sabine und Franzi kamen entschieden sich mitzukommen. Die Diskussion war interessant und zeigte verschiedene Perspektiven auf das Thema. Gut gefiel mir, dass das Thema aus Autor_innen, Verlags und Buchhändler_innensicht beleuchtet wurde.

20180317_130352

Nach der Podiumsdiskussion gingen Sabine, Franzi und ich gemeinsam etwas essen und unterhielten uns. Anschließend gingen wir getrennte Wege und ich begab mich in Halle 3, da ich mir diese noch nicht angeschaut hatte. In Halle 3 befanden sich viele Verlage, die mich vom Programm her nicht so interessierten. Jedoch gab es eine Meile, in der Antiquariate ihre Bücher verkauften. Ich konnte dabei für mich ein paar Schätze entdecken. Gegen 16: 00 Uhr begab ich mich zurück zur Bloggerlounge, weil ich mit Elif verabredet war. Da trafen wir auf Mareike und Linus und wir unterhielten uns eine Weile. Schließlich gingen Mareike und ich weiter zur nächsten Veranstaltung. Unterwegs sammelten wir noch Vera und Denise ein. Vera verpasste mir den Spitznamen Hermine, da sie findet, dass ich wie Hermine aussehe. Ich muss sagen das ist ein sehr schönes Kompliment 🙂 .

Gemeinsam hörten wir uns die Lesung von Desasterotik an. Desasterotik ist ein Twitteracount, auf dem die am amüsantesten und schrecklichsten Zitate aus der Erotikliteratur geteilt und kommentiert werden. Die Beschreibung lautet nicht umsonst “ Echte Erotikliteratur, bei der sich Eierstöcke verknoten, Testikel auswandern und das Hirn stirbt“. Tristan, der den Account leitet, stellte erst sein Projekt vor und las anschließend eine Geschichte vor. Diese hatte einen Kurzgeschichtenwettbewerb, den er ausgerufen hatte, gewonnen und war zur humorvollsten Erotikgeschichte gekürt wurden. Tatsächlich lachten wir uns beim Zuhören schlapp und die Lesung war ein Highlight meines Messebesuchs. Die Geschichte könnt ihr  hier nachlesen. Nach der Lesung war der zweite Messetag vorbei und ich fuhr in meine Messeunterkunft zurück.

Sonntag 

Sonntags fanden die Bloggersessions statt. Aus diesem Grund fuhr ich früher zur Messe als an den anderen Tagen. Dieses Mal fuhren auch die Busse wieder, weshalb ich pünktlich bei der Messe war. Zuerst wurden wir von Oliver Zille, dem Leiter der LBM begrüßt. In einer kurzen, aber schönen, Rede erklärte er, warum Buchblogger für die LBM wichtig sind. Nach der Rede ging es mit den Bloggersessions los. Da meist zwei Sessions gleichzeitig stattfanden, konnte ich  nicht allen teilnehmen. Allerdings wurden Audios der Bloggersessions aufgezeichnet und sie lassen sich auf Voicerepublic hören, vielleicht werde ich mir noch ein paar der verpassten Sessions anhören.

Zu Beginn der Bloggersessions war ich bei einem Gespräch zwischen Wolfgang Tischer von Literaturcafe und Linus. Dabei ging es um den Mut beim Bloggen und Anfeindungen im Internet. Das Gespräch war interessant, aber die Moderation war leider schwach. Der Moderator verwendete mehrmals Linus Deadname. Das ist der Name, den man ablegt, wenn man mit der Transition beginnt und deadnaming ist für Transpersonen äußerst verletzend. Ich denke nicht, dass Tischer Linus absichtlich verletzen wollte, aber wenn man sich ein paar Minuten mit der Transgenderthematik beschäftigt, sollte man das lernen. Dies zeigte für mich, dass Tischer nicht gut auf das Gespräch vorbereitet war.

20180318_103127

Anschließend ging ich weiter zu dem Vortrag von Elif und Mareike, bei dem es um die Politisierung von Buchblogs und kritisches Lesen ging. Ein Gebiet auf dem die beiden wahre Vorbilder sind. Zwar wusste ich schon viel zu dem Thema, aber ich konnte dennoch ein paar neue Dinge lernen. Außerdem trugen die beiden sehr gut vor und lieferten zahlreiche Anregungen zum Thema.

20180318_113422

Danach gab es eine Podiumsdiskussion zum Thema Ranking und Awards, welches letztes Jahr die Buchbloggerszene bewegte. Neben Vertreterinnen von Carlsen und Netgalley, war auch Jennifer bei der Diskussion dabei. Leider gab es zu Anfang erst mal eine 20 minütige Vorstellungen der Statistiken und Listen zu Buchbloggern, die Tobi von Lesetunden führt. Diese Statistiken sind gut und verdienen Anerkennung, allerdings kennen sie 98% der Buchblogger bereits, weshalb eine so lange Einleitung nicht nötig gewesen wäre. Dadurch blieb für die Diskussion nicht mehr genügend Zeit und das Thema konnte nur oberflächlich behandelt werden.

Als nächstes ging ich zu der Diskussion zum Thema „Hören wir auf zu kuscheln, lasst uns laut und stachelig“ werden. Ich hatte mir eine interessante und anregende Diskussion erhofft, bekam aber das Gegenteil. Der Diskussion fehlte ein roter Faden. Außerdem schienen zwei der Referenten eine grundlegend andere Einstellung zum Bloggen zu haben, als die meisten Blogger, mich eingeschlossen. Da mir diese Podiumsdiskussion nicht gefiel, verließ ich sie vorzeitig.

Ich kehrte für eine kurze Weile zurück in die Bloggerlounge, wo ich mich mit Pia unterhielt, bevor es zu einem Vortrag über Netzsicherheit von Susanne Kasper ging. Dieser Vortrag war sehr informativ. Obwohl es stellenweise technisch wurde, verstand ich das meiste. Besonders gut war, dass Susanne auf die DSGVO einging und erklärte, wie wir DSGVO konform gestalten. Eine wichtige Erkenntnis, die ich daraus gewonnen habe ist, dass ich meinen Blog selbsthosten sollte. Deshalb wird es bei mir evtl. in nächster Zeit einen Blogumzug geben (keine Sorge ich informiere euch darüber). Pia hat eine gute Zusammenfassung zu dem Vortrag erstellt, die allen Bloggern ans Herz legen kann.

Nach den Bloggersessions ging ich mit Sarah und Pia noch ein bisschen über die Messe. Wir kauften uns alle Bücher an der Antiquariatsmeile. Zusätzlich kaufte ich mir am Stand des Nornennetz noch „Opfermond“ von Elea Brand, welches ich schon länger lesen wollte. Danach endete die Messe und ich fuhr zu meiner Unterkunft zurück.

Insgesamt war die Buchmesse für mich ein tolles Ereignis, aus dem ich jede Menge positive Erinnerungen mitnehme. Ich habe viele nette Büchermenschen kennengelernt und mir einige neue Bücher gekauft. Zwar besuchte ich nicht alle Messehallen aber das, was ich von der Messe sah gefiel mir gut.

Weitere Messerückblicke:

Pias (Pialalama) Messerückblick

Jennifers (Lesen in Leipzig) Messerückblick

Annas (Ink of Books) Messerückblick

Verenas (Lieblingsleseplatz) Messerückblick

Sandras (Booknapping) Messerückblick

Arianes (Nerd mit Nadel) Messerückblick

Sarahs (Pergamentfalter) Messerückblick

Felias (Library of Little Worlds) Messerückblick

Katjas (Kat from Minas Morgul) Messerückblick

Isabellas (Noch mehr Bücher) Messerückblick

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s