Rezension: Sumerland Band 2: Prinz Zazamael von Johannes Ulbricht

Genre: Urban Fantasy
Seitenanzahl: 364
Format: Taschenbuch
Verlag: Panini Books
Erscheinungsjahr: 2016
Bewertung: 7 Punkte

Dies ist der zweiter Band einer Dilogie. Der Klappentext weißt Spoiler für alle auf, die den ersten Band nicht kennen.

Klappentext: Serisada ist verschwunden, als das flüssige Silber ihr Stadtviertel überflossen hat. Damit gilt ihr Tod als hundertprozentig gewiss, denn das Silber ist der geheime Schrecken und das schmutzige Geheimnis hinter der glamourösen Fassade der Stadt. Das Silber wartet unten im Stadtkegel, um früher oder später alles aufzunehmen, was die Zivilisation von Waylhaghiri produziert. Prinz Zazamael ist seit jeher von Prinzessin Serisada besessen, weil nur sie für ihn ein gleichwertiges Gegenüber sein kann und keine Marionette – nur durch sie kann er den „wilden Wein“ erlangen und die große Fusion zur Verschmelzung von Traum und Realität herbeiführen. Die Nachricht vom Tod von Prinzessin Serisada führt dazu, dass er sich selbst und sein Königreich verkommen lässt…

Den zweiten Band der Sumerland Dilogie las ich direkt, nachdem ich den Ersten beendet hatte. Das offene Ende des ersten Bands ließ mich voller Erwartungen zurück, wie es mit Serisada und Zazamael weitergeht.

Die Welt ist weiterhin das Highlight des Buchs. Sie gefiel mir bereits in Sumerland: Prinzessin Serisada sehr gut und wird hier weiter gezeigt. Die Leser_innen lernen hier weitere Ecken Wayhlhaghiris kennen und erfahren, was sich hinter dem mysteriösen Silber verbirgt. Hier ist wieder klar deutlich, dass die Welt bis ins kleinste Detail ausgearbeitet wurde und ich konnte leicht in sie eintauchen. Zudem gewann die Handlung an Fahrt und es kam ein bisschen Action in die Story, was der Geschichte  gut tat.

Unterbrochen wurde die Handlung wieder durch die Handlungsstränge von Susanne und der namenlosen Erzählerin. Diese verliefen ebenfalls in einem höheren Tempo und waren interessanter als im ersten Band, da hier die Konflikte, um die es ging, deutlicher wurden. Dennoch finde ich das es der Handlung keinen Abbruch getan hätte, wenn es diese beiden Handlungsstränge gekürzt worden wären und dafür der Fokus stärker auf Serisada und Zazamael gelegen hätte.

Zwar fand ich die Handlung interessant, aber sie bot auch gewisse Schwächen.  Ähnlich wie in Sumerland: Prinzessin Serisada konnte ich die Beweggründe für das Handeln mancher Charaktere nicht nachvollziehen. An mehreren Stellen legen Charaktere ihre schweren Konflikte zu schnell bei und werden plötzlich so etwas wie beste Freunde. Das hätte meiner Meinung nach langsamer geschehen sollen und ich hatte das Gefühl, dass dies geschah um schnell zu einem Ende zu kommen. Außerdem gab es zwei, Handlungspunkte die mir unlogisch erschienen.

Spoiler! Nicht weiterlesen, wenn ihr nicht massiv gespoilert werden wollt.

Es kommt heraus das Andie, der Ex-Freund, der namenlosen Erzählerin doch überlebt hat und nicht ertrank. Da frage ich mich, wie er das geschafft hat, ohne das es jemandem auffiel. Die Polizei hat den Fluss nach ihm abgesucht. Selbst wenn er weiter den Fluss heruntergespült wurde, musste er irgendwann an Land gehen und niemanden ist ein durchgefrorener und fast ertrunkener Mann aufgefallen? Außerdem führte er anscheinen sein Leben unter seinem alten Namen weiter, dann muss jemandem auffallen, dass eine für tot erklärte Person nicht tot ist. Spätestens beim Amt müsste das klar werden.

Zudem kommt heraus, dass Andie sich die Geheimgesellschaft nur ausdachte und in Wirklichkeit er selbst dahinter steckte. An dieser Stelle hätte ich mir gerne eine genauere Ausführung gewünscht, wie er das Ganze organisierte, da sich so was für eine einzelne Person nicht leicht bewerkstelligen lässt.

Spoiler Ende!

Zusätzlich beschäftigt sich Sumerland: Prinz Zazamael mit ähnlichen sozialen Themen wie sein Vorgänger. Dies ließ mich beim Lesen wieder über Themen wie die Digitalisierung und unsere moderne Konsumgesellschaft nachdenken und wurde gut umgesetzt.

Insgesamt gefiel mir Sumerland: Prinz Zazamel gut und bietet einen fantastischen Weltenbau kombiniert mit der Diskussion wichtiger Themen. Leider weist die Handlung jedoch einige Schwächen auf. Insgesamt gibt es von mir 7 von 10 möglichen Punkten für Sumerland: Prinz Zazamael. 

Ich erhielt das Buch als Rezensionsexemplar von der Noon Games Augmented Reality GmbH & Co. KG und bedanke mich für die Zusammenarbeit.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s