Die Tensorate Reihe von Jy Yang

Letztes Jahr las ich The Black Tides of Heaven von Jy Yang, welches ich mochte. In den vergangenen Wochen las ich die Folgebände der  Tensorate Reihe. Anstatt jede Novelle einzeln zu rezensieren, entschied ich mich alle in einem Beitrag zu rezensieren.

The Red Threads of Fortune

Titel: The Red Threads of Fortune
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 214
Format: E-Book
Verlag: Tor
Erscheinungsjahr: 2017
Reihe: Tensorate Series

Inhalt: Der zweite Band der Tensorate beginnt ein paar Wochen nach den Ereignissen von The Black Tides of Heaven. Die Protagonistin ist Akehas Zwillingsschwester Mokoya, auch bekannt als Prophetin. Nach dem Tod ihrer Tochter ließ sie ihr altes Leben zurück und lebt als Nagajägerin in der Wildnis. Dort trifft sie auf die mysteriöse Person Rider, welche zahlreiche Geheimnisse hat und eine besondere Form der Magie beherrscht. Dann erfährt sie, dass ein Riesennaga die rebellische Stadt Bataanar bedroht. In dieser Situation könnte Sanao ihre prophetische Gabe helfen, doch diese beherrscht sie nicht mehr. Weiterlesen „Die Tensorate Reihe von Jy Yang“

Werbeanzeigen

Haifa Tag 1

Ende Dezember entschied ich mich, für ein paar Tage zwischen Weihnachten und Neujahr zu verreisen. Da ich im November einen meiner 3 freien Tage nicht genommen hatte und einer meiner Reisetage auf einen Shabbat fiel, hatte ich insgesamt 6 Reisetage. Mein ursprünglicher Plan war 2 Tage in Haifa zu verbringen und anschließend weiter durch den Norden Israels zu reisen. Dieser Plan fiel sprichwörtlich ins Wasser. Mein Freiwilligenleiter erklärte mir, dass die Wettervorhersage für den Großteil meiner Reisetage Regen und Sturm vorhersagte. In den Norden wollte ich vor allem, weil da die Natur schön sein sollte. Dort gab es wenige Möglichkeiten etwas drinnen zu machen. Mein Freiwilligenleiter schlug mir vor, meine Pläne zu ändern. Sein Vorschlag war zuerst nach Haifa und nach Tel Aviv oder Jerusalem zu reisen. Ich entschied mich für Letzteres, weil ich Jerusalem, im Gegensatz zu Tel Aviv, noch nicht gesehen hatte.

Ich fuhr am 25.12.2018 nach Tel Aviv. Mein Freiwilligenleiter brachte mich morgens zur Bahnstation. Ich nahm einen Zug nach Tel Aviv und fuhr von da aus weiter nach Haifa. Haifa liegt im Norden Israels und ist die drittgrößte Stadt Israels. Haifa ist eine gemischt jüdisch-arabische Stadt und in der Stadt leben Jüd_innen, Musli_immen und Christ_innen, sowie ein paar Bahai. Am Bahnhof von Haifa angekommen nahm ich ein Taxi zu meinem Gästehaus. Dort herrschte zuerst etwas Verwirrung , weil die eine Angestellte nicht wusste, dass ich komme und meine Buchung übersehen hatte. Dies klärte sich zum Glück schnell und ich bekam ein Zimmer. Ich bezog mein Zimmer und machte mich anschließend zu einem Spaziergang durch Haifa auf. Weiterlesen „Haifa Tag 1“

Sommerlesemonate

Hallöchen ihr Lieben,

im Mai und Juni gab es keine Monatsrückblicke von mir. Dies hole ich jetzt nach und gebe euch einen Sommerleserückblick für Mai, Juni und Juli. Im Mai und Juni las ich nicht viel, deshalb passt alles gut in einen Monatsrückblick.

Kommen wir erst mal zu den privaten Sachen: Ich bin aus Israel zurück. Ich war bis Anfang Juli im Kibbuz und hatte dort eine (weitestgehend) gute Zeit. Meine 9 Monate im Kibbuz waren definitiv eine gute Auszeit und boten mir eine Möglichkeit mich persönlich weiterzuentwickeln. Außerdem gewann ich neue Freund_innen, mit denen ich in Kontakt bleiben möchte. Jetzt war ein guter Zeitpunkt, um zu gehen. Nachdem ich das Kibbuz verließ, reiste ich noch 10 Tage durch Israel. Dabei besuchte ich Jerusalem, die Golanhöhen, Safed und Tel Aviv. Vor zwei Wochen flog ich zurück nach Deutschland.

Hier ruhe ich mich noch zwei Wochen aus, dann beginne ich meinen Job. Während meiner Zeit im Kibbuz bewarb ich mich auf eine Stelle und bekam diese. Ab Mitte August werde ich als Dozentin an meiner alten Uni unterrichten. Ich werde die Kurse unterrichten, die ich als Studentin nahm. Dies ist mein erster „richtiger“ Job, da ich bisher nur Ferienjobs und Praktika hatte und ich bin ziemlich aufgeregt.

Aktuell muss ich meinen Umzug planen, haufenweise Dokumente für meine Anstellung ausfüllen und mich um so „tolle“ Sachen wie Versicherung  etc. kümmern. Trotzdem habe ich noch einiges an freier Zeit und schaffe es viel zu lesen. Dies wird in den nächsten Wochen bestimmt weniger werden. Jetzt möchte ich euch über die Bücher berichten, die ich in den letzten Monaten las. Weiterlesen „Sommerlesemonate“

Binti: The Night Masquerade von Nnedi Okorafor

Titel: Binti: The Night Masquerade
Länge: 202 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Tor Books
Erscheinungsjahr: 2018
Reihe: Binti Trilogie
Deutscher Titel: Binti 3 Nachtmaskerade

Deutscher Titel: Im Glauben, der Konflikt mit den Medusen gehöre der Vergangenheit an, kehrt Binti auf ihren Heimatplaneten zurück. Doch das Volk der Khoush will die uralte Feindschaft mit den Medusen wieder aufleben lassen.

Als der Konflikt ausbricht, ist Binti weit weg von zuhause. Sie eilt zurück, aber Wut und Abscheu haben bereits zu vielen ihrer Freunde das Leben gekostet.

Vor zwei Jahren las ich die ersten beiden Bände der Binti Reihe. Die Novellen fand ich gut, aber nicht herausragend und ich hatte Kritikpunkte an ihnen. Ich wollte die Reihe beenden und las Anfang Juli endlich den letzten Teil der Reihe.

Weiterlesen „Binti: The Night Masquerade von Nnedi Okorafor“

Totes Meer

Hallöchen ihr Lieben,

heute gibt es bei mir einen Reisebeitrag. Warum es hier auf dem Blog still war, werdet ihr in meinem nächsten Reisebeitrag erfahren. In diesem Eintrag berichte ich euch über meine Ausflüge ans Tote Meer. Während meiner Zeit im Kibbuz machten der Freiwilligenleiter mehrmals mit uns Tagesausflüge ans Tote Meer. Das Tote Meer lag ca. 40 Minuten Fahrt von dem Kibbuz entfernt und er fuhr uns mit seinem Wagen dorthin. Am Toten Meer gingen wir in ein Hotel. Dort buchten wir für einen Tag Frühstück, Mittagessen und Eintritt in die Hotelpools, ohne ein Zimmer mieten zu müssen.

Bevor wir ins Wasser ginge, frühstückten wir. Das Hotel hatte ein riesiges Frühstücksbuffet. Es gab dort Brote, Müsli, Salate, Omelette, Kuchen und viel mehr. Das Frühstück war vielseitig und lecker. Anschließend zogen wir uns unsere Badeanzüge an und gingen in die Hotelpools. Das Hotel hatte drinnen Salzwasserpools, in denen das Wasser so wie im Toten Meer war. Außerdem gab es normale Swimmingpools, Whirlpools und draußen einen größeren Pool, in dem man Schwimmen konnte. Das Hotel lag direkt vor einer schönen Hügellandschaft, sodass wir draußen einen fantastischen Blick auf die Umgebung hatten. Wir verbrachten mehrere Stunden in den verschiedenen Pools und ruhten uns auf den Liegen aus. Schließlich konnten wir nach den ganzen Arbeitstagen etwas Entspannung gebrauchen. Weiterlesen „Totes Meer“

The Kingdom of Copper von S.A. Chakraborty

Titel: The Kingdom of Copper
Genre: Fantasy
Länge: 640 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Harper Voyager
Erscheinungsjahr: 2018
Reihe: Daevebad Trilogie
Hinweis: Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe. Wenn ihr den ersten Band nicht gelesen kennt, könntet ihr gespoilert werden.
TW: Biphobie
Inhalt: Fünf Jahre nach den Ereignissen von The City of Brass muss sich Nahri im Königspalast zwischen zahlreichen Intrigen winden und gleichzeitig ihren Stamm beschützen.
Ali fand im Exil beim Stamm seines Vaters eine neue Heimat. Plötzlich sieht er sich gezwungen nach Daevebad zurückzukehren, wo ihn nicht alle willkommen heißen.
Dara wurde von den Toten zurückgebracht und er würde am liebsten ein ruhiges Leben führen. Stattdessen sieht er sich gezwungen eine Gruppe von jungen Krieger_innen auszubilden. Diese haben nur ein Ziel: Daevebad zu erobern und den König zu toten. Die Anführerin der Gruppe ist keine andere als Nahris totgeglaubte Mutter.
Nachdem ich The City of Brass fantastisch fand, musste ich sofort den zweiten der Daevebad Trilogie Teil lesen. Ich hoffte, dass dieser mir genauso gut gefallen würde wie der erste, leider war dies nicht der Fall. Es ist schwierig meine Meinung zu dem Roman zu formulieren. Einerseits gab es Stellen, die mir gut gefielen und genauso toll waren, wie der Vorgängerband. Andererseits gab es Stellen, an denen ich am liebsten den Kindle gegen die Wand geschmissen hätte und über die ich ranten muss. Ich werde in meiner Rezension beide Facetten des Romans ansprechen.

Weiterlesen „The Kingdom of Copper von S.A. Chakraborty“

Meine angefangenen Reihen

Hallöchen ihr Lieben und Bösen 🙂 ,

heute gibt es einen Beitrag abseits von meinen üblichen Rezensionen und Reiseberichten. Vor einer Weile schrieb Gabrielle von Buchperlenblog einen Beitrag, in dem sie ihren Leser_innen die verschiedenen Reihen, die sie angefangen hatte, vorstellte. Dies inspirierte mich einen Eintrag, über die Buchreihen zu schreiben, die ich angefangen, aber noch nicht beendet, habe. Es waren erstaunlicherweise weniger Reihen als erwartet. Allerdings entdeckte ich Reihen,  von denen ich vergas, dass ich sie angefangen hatte ^^. Ich zähle in diesem Beitrag keine Reihen auf, die zwar noch nicht beendet sind, doch von denen ich alle bisher erschienen Bände las (bestes Beispiel A Song of Ice and Fire von George R. R. Martin). Ebenso wenig zähle ich Reihen von denen der erste Band auf meinem SuB liegt, ich ihn jedoch noch nicht las. Eventuell mache ich dazu später einen Beitrag. Um dieses Jahr mehr Reihen zu beenden, nehme ich an der Reihenchallenge von Pink Anemone teil. Hier findet ihr meine Challengeseite.

Dies sind alle von mir begonnen Reihen: Weiterlesen „Meine angefangenen Reihen“

Tel Aviv Tag 2

Hallöchen ihr Lieben,

heute folgt der zweite Beitrag über meinen Tel Aviv Besuch mit meiner guten Freundin Shahar. Den ersten Teil könnt ihr hier nachlesen. Der Morgen begann mit einem leckeren Frühstück, welches uns Shahars Großmutter zubereitet hatte. Anschließend verließen wir das Haus. Da ich nachmittags zurück nach Lahav fahren musste, hatten wir uns dieses Mal nicht viel vorgenommen, wie am Tag zuvor.

Gemeinsam mit Shahars Großeltern fuhren wir zum Ariel Sharon Park, der sich südöstlich von Tel Aviv befindet. Bei dem Park handelt es sich um ein besonderes Projekt. Vor ca. 20 Jahren befand sich an seiner Stelle noch eine Mülldeponie. An der Stelle, wo heute der Park liegt, wurde Jahrzehnte lang der Müll aus der Umgebung gesammelt. Der Müll wuchs zu einem 60 Meter hohen Berg an. Touristen, die vom Ben Guiron Flughafen nach Tel Aviv fuhren, konnten ihn auf der Fahrt sehen und riechen, was ihnen keinen guten ersten Eindruck von der Stadt vermittelte. Die Deponie stellte  den Betrieb ein und 2004 wurde mit einer Ausschreibung nach Projekten gesucht, um sie in etwas Positives umzuwandeln. Es gewann die Idee die Deponie in einen Park umzuwandeln. Das Projekt wurde stark von dem damaligen israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon unterstützt, nach dem der Park später benannt wurde. Weiterlesen „Tel Aviv Tag 2“

The City of Brass von S.A. Chakraborty

Titel: The City of Brass
Genre: Fantasy
Länge: 576 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Harper Voyager
Erscheinungsjahr: 2018
Reihe: Daevebad Trilogie
Inhalt: Die junge Nahri wächst im Kairo des 18. Jahrhunderts auf. Sie ist eine begabte Heilerin, doch verdient ihr Geld hauptsächlich als Trickbetrügerin. Obwohl ihre Verletzungen unnatürlich schnell heilen und sie automatisch alle Sprachen verstehen kann, glaubt sich nicht an Magie. Dann ruft Nahri bei einer Heilung aus Versehen den Dschinn Dara herbei, der ihr von magischen Wesen berichtet und ihr erklärt, dass sie von einer mächtigen Dschinnfamilie abstammt. Dara bringt Nahri nach Daevebad, der uralten Hauptstadt der Dschinn, in der ein jahrhundertealter Krieg unter der Decke schlummert.
Zu The City of Brass gab es letztes Jahr zahlreiche positive Rezensionen. Ich fand, dass das Buch gut klang, also kaufte ich es mir. Danach vergas ich es auf meinem SuB. Als ich es im April las, wusste ich nicht mehr, wovon der Roman handeln sollte. Dafür überraschte mich The City of Brass positiv, den es war mein Lesehighlight des bisherigen Jahrs. Mittlerweile fing ich an den zweiten Band der Daevebad Trilogie zu lesen.

Weiterlesen „The City of Brass von S.A. Chakraborty“

Oman: Celestial Bodies von Jokha Alharthi

Titel: Celestial Bodes
Genre: Belletristik
Länge: 256 Seiten
Format: E-Book
Verlag: Sandstone press
Erscheinungsjahr: 2018
Übersetzerin: Marilyn Booth
Seit ich vor ein paar Jahren eine Reisereportage über den Oman sah, möchte ich in das Land reisen. Ein Buch aus diesem Land zu lesen, interessierte mich deshalb. Oman ist eines der Länder, zu dem sich nicht viele übersetzte Bücher  finden lassen. Vor ein paar Monaten entdeckte ich durch Zufall Celestial Bodes von Jokha Alharthi. Der Roman klang auf den ersten Blick vielversprechend. Er sollte von drei Schwestern handeln und ihre Geschichte über mehrere Jahrzehnte begleiten. Der Klappentext versprach, dass dabei die Geschichte und der Wandel der omanischen Gesellschaft beleuchtet werden. Zusätzlich steht das Buch auf der Shortlist des Man Booker International Prize. Ich hatte hohe Erwartungen an Celestial Bodies. 

Leider konnte der Roman meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Das Buch war die bisherige Leseentäuschung des Jahres. Die erste große Enttäuschung war, dass das nicht hält, was der Klappentext verspricht. Die wichtigste Figur des Romans war nämliche nicht eine Frau, sondern der Ehemann einer der Frauen. Der Klappentext verspricht eine Geschichte, über das Leben von Frauen im Oman und handelt dann von einem Mann namens Abdallah. Viele, aber nicht alle Kapitel des Romans sind aus Abdallahs Perspektive geschrieben und werden aus der ich Perspektive erzählt. Weiterlesen „Oman: Celestial Bodies von Jokha Alharthi“